Skip to main content
| News

Bottneuro treibt personalisierte Alzheimer-Therapie voran

02.11.2021

Das Basler Startup Bottneuro arbeitet an personalisierten Therapien für Alzheimer, bei der bestimmte Hirnareale der Patienten stimuliert werden. Zur Erkennung der richtigen Areale setzt die Ausgründung der Universität Basel auf die Bildgebungsverfahren von Positrigo.

Drei Mitgründer von Bottneuro: Bekim Osmani, Tino Töpper und Alois C. Hopf (Bild: Bottneuro)

Ein Ansatz für die Therapie der Alzheimer-Krankheit ist es, Substanzen, die die Krankheit verursachen, mit Hilfe der Stimulation bestimmter Hirnareale zu eliminieren. Dieser Ansatz wird von dem im Technologiepark Basel ansässigen Jungunternehmen Bottneuro verfolgt. Die Ausgründung der Universität Basel will Diagnosezentren für Alzheimer einrichten und von der Krankheit Betroffenen eine personalisierte Therapie anbieten. Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“ führt Bottneuro unter den 30 besten Ausgründungen der DACH-Region auf, die 2021 beobachtet werden sollten.

Für die Entwicklung seiner personalisierten Therapie spannt Bottneuro mit Positrigo zusammen. Die Ausgründung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich ist auf die Entwicklung nuklearmedizinischer Bildgebungstechnologien spezialisiert. Bottneuro will ein Gerät der Positronen-Emissions-Tomographie (PET) von Positrigo zur Lokalisierung der richtigen Hirnareale von Alzheimer-Betroffenen nutzen.

Die beiden Jungunternehmen hätten eine Absichtserklärung über die Lieferung mehrerer Gehirn-PET-Bildgebungsgeräte vom Typ NeuroLF unterzeichnet, informiert Positrigo in einer Mitteilung. Sie sollen geliefert werden, sobald NeuroLF die CE-Kennzeichnung erhalten hat. „Wir freuen uns sehr über eine Kooperationsvereinbarung mit Positrigo“, wird Bottneuro-Geschäftsführer Bekim Osmani in der Mitteilung zitiert. „Ihr Gehirn-PET-Gerät NeuroLF wird es uns ermöglichen, kostengünstige PET-Scans in unseren Alzheimer Diagnostikzentren anzubieten, um wichtige 3D-Datensätze zur erhalten, die wir für unsere personalisierte Alzheimer Therapie benötigen.“

Diesen Artikel weitergeben

Auch das könnte Sie interessieren: