Skip to main content
| News

Escientia Switzerland wird zu Primopus

13.10.2022

Die indische Deccan Fine Chemicals übernimmt Escientia Switzerland und gibt ihr einen neuen Namen: Primopus AG. Die neue Besitzerin kündigt Investitionen in die Produktionsanlage in der Basel Area an. Die Schweizer Niederlassung der nordamerikanischen Escientia Life Sciences Group hatte sich 2020 in der Basel Area angesiedelt.

Primopus, die frühere Escientia Switzerland, ist im Getec Park in Pratteln zuhause (Bild: Getec Park.swiss)

Deccan Fine Chemicals Private Ltd gibt die Übernahme der Escientia Switzerland AG bekannt. Sie wird künftig den Namen Primopus tragen. Beim Ansiedlungsprozess ist Escientia, die Schweizer Tochtergesellschaft der nordamerikanischen Escientia Life Sciences Group, 2020 von der Standortförderung Baselland und der Agentur für Standortpromotion und Innovationsförderung, Basel Area Business & Innovation, unterstützt worden.

Einer Medienmitteilung zufolge wird mit Deccan eine der weltweit grössten Entwicklungs- und Herstellungsfirmen der biopharmazeutischen Industrie (CMDO) im Zuge dieser Übernahme in eine 17’000 Quadratmeter grosse von Novartis übernommene Produktionsanlage investieren. Sie soll ihren Betrieb in der zweiten Jahreshälfte 2023  in Pratteln aufnehmen.

Lieferkette für Pharmaindustrie

Primopus wird sich den Angaben zufolge von seinem Standort im Getec Park in Pratteln im Kanton Basel-Landschaft aus darauf konzentrieren, eine hybride Lieferkette für die pharmazeutische Industrie bereitzustellen, die mit Deccans drei grossen Feinchemie-Standorten in Indien gekoppelt werden soll. Darüber hinaus kündigt Deccan an, dass Primopus seine Kapazitäten in Forschung und Entwicklung ausbauen wird.

Zum CEO wurde Marcel Velterop ernannt. Er ist sich sicher, dass „die Verknüpfung der Kompetenzen und Fähigkeiten unserer Schweizer Niederlassung mit dem grossen Talent- und Kapazitätspool in Indien“ den Global Playern in der Pharma-Lieferkette „einen einzigartigen Wert und Sicherheit bietet, insbesondere im aktuellen geopolitischen Umfeld“.

Diesen Artikel weitergeben

Auch das könnte Sie interessieren: