Skip to main content
| News

Innovationsstandort Basel präsentiert sich im House of Switzerland in Tokyo

15.03.2021

Rund ein Dutzend innovative Unternehmen und Institutionen aus der Region Basel planen unter dem Motto «Basel is changing your life» eine gemeinsame Marketing-Präsenz in Tokyo. Der Auftritt anlässlich der Olympischen Spiele im House of Switzerland in Tokyo musste von 2020 auf 2021 verschoben werden und nimmt nun wieder Fahrt auf.

Unter dem Motto «Basel is changing your life» sollen im Juli in Tokyo innovative Showcases aus der Life Sciences-Branche einem interessierten Publikum zugänglich gemacht werden. Der Fokus liegt dabei auf Innovationen aus den Bereichen Biotech und Medtech, welche in Basel entwickelt wurden oder einen starken Bezug zur Region haben. Dabei geht es etwa um neue Methoden für personalisierte Medikation, nicht-invasive Gesundheitstests oder tragbare Sensorgeräte für die digitale Gesundheitsüberwachung. Auch eine Virtual Reality-Brille, mit welcher Chirurginnen und Chirurgen komplexe Eingriffe planen können, oder ein kognitives robotisches Assistenzsystem für Operationen sollen beispielhaft die Innovationskraft des Standortes Basel verdeutlichen.

Alle diese Innovationen nehmen für sich in Anspruch, das Leben positiv zu beeinflussen und zu verändern. «Der global vernetzte Innovationsstandort Basel Area ist ein Kristallisationspunkt für Technologien und Geschäftsmodelle, die das Leben der Menschen besser machen. Möglich macht dies ein dynamisches Ökosystem mit einer einmaligen Dichte von Life Sciences-Firmen, Technologie-Startups, renommierten Forschungsinstitutionen, wirtschaftsfreundlichen Rahmenbedingungen und herausragender Lebensqualität», fasst Christof Klöpper, CEO von Basel Area Business & Innovation, die ausserordentliche Standortstärke zusammen.

Die geplante Marketing-Präsenz während den Olympischen Spielen in Tokyo knüpft an frühere Kampagnen des Standortmarketings in den USA und Europa an und hat die Stärkung im internationalen Standortwettbewerb zum Ziel. «Es ist und bleibt eine Daueraufgabe, die Standortstärken unserer Region national und international bei den relevanten Zielgruppen bekannt zu machen», so Sabine Horvath, Leiterin Aussenbeziehungen und Standortmarketing, zum übergeordneten Ziel der Marketing-Präsenz.

«Die involvierten Partner sehen in der gemeinsamen Präsenz in Tokyo die Möglichkeit, neue Ideen für zukunftsweisende Lösungen zu entwickeln und Partner zu finden», erklärt Hans-Florian Zeilhofer, Delegierter für Innovation der Universität Basel. Mit der geplanten Präsentation der Basler Innovationsprojekte in Asien findet dies auch internationale Beachtung.

Diesen Artikel weitergeben

Auch das könnte Sie interessieren: